Der Holzspezialist

Mit Holz gestalten

Schlagwort-Archiv: Holzschutz

Frühjahrsputz

Frühjahrsputz

nicht nur im Haus – auch im Garten

Im Januar schauen wir nach vorne und harren dem Frühling entgegen. Endlich wieder Zeit im Garten und in der Sonne verbringen und dies auf der eigenen Terrasse. Vor dem Saisonstart sollte jede Terrasse einem Frühjahrsputz unterzogen werden.

P1130983

 

  • Die Umrandung, sowie die Terrassenfugen von Schmutz oder Blättern reinigen. So sorgen Sie wieder für eine optimale Hinterlüftung der Dielenunterseiten und der Unterkonstruktion. Nur wenn dies gegeben ist, kann das Holz gut abtrocknen und die Lebensdauer so erhalten werden.

 

P1130996

 

  • Verschmutzungen der Oberfläche können mit einem speziellen Dampfstrahler zur Terrassenreinigung (geringerer Wasserdruck als bei einem normalen Dampfstrahler) entfernt werden.

 

 

  • In einzelnen Fällen bilden sich in der feuchten Jahreszeit dunkle Flecken auf der Oberfläche. Diese sind Bläuepilze und können mit einem Holzentgrauer (Oxalsäure) nach Anleitung entfernt werden. Der Entgrauer wird aufgetragen, einmassiert und gut abgespült.

P1130414

  • Eventuell möchten Sie nach der Reinigung Ihrer Terrasse auch einen Neuanstrich verpassen. Dem spricht natürlich nichts entgegen und so sieht Ihre Terrasse auch wieder aus wie neu. Lassen Sie hierzu die Terrasse vollständig abtrocknen und verwenden Sie eine Ölhaltige Lasur mit Wirkstoffen gegen Bläue und Fäule.

Mit etwas Pflege, haben Sie lange Freude an Ihrer Terrasse

Advertisements

Holzentgrauer mit Oxalsäure

vergraute Terrasse vor der Reinigung mit Holzentgrauer

vergraute Terrasse vor der Reinigung mit Holzentgrauer

Wir haben in einigen Artikeln gezeigt, dass es möglich ist, vergraute Terrassenfläche zu reinigen und und ihnen ihr ansprechendes Aussehen wiederzugeben. Auch unschöne schwarze Flecke und Verfärbungen z.B. durch Eisenspäne können mit dem passenden Produkt entfernt werden. Dazu bieten sich sogenannte Holzentgrauer an, welche im allgemeinen Oxalsäure enthalten.

Oxalsäure wurde früher auch Kleesäure genannt, da sie erstmals im Sauerklee (Oxalis acetosella) entdeckt wurde, was auch den gebräuchlichen Namen erläutert. Sie ist u.a. auch in Rhabarber und anderen Knöterichgewächsen zu finden.

gereinigte, noch feuchte Terrasse nach der Behandlung mit Holzentgrauer

gereinigte, noch feuchte Terrasse nach der Behandlung mit Holzentgrauer

Im Terrassenbau wird Oxalsäure als Bleiche zur Entfernung der dunklen (blau-schwarzen) Flecken verwendet, die durch die Reaktion der Gerbsäuren, die vor allen in Laubhölzern wie Eiche, Edelkastanie, Robinie vorkommt, mit den Metallionen z.B. von eisenhaltigen Schleifspänen oder Werkzeugen hervorgerufen wurden. Aber auch die durch die Witterung vergraute Oberfläche kann mit Hilfe von Oxalsäure wieder aufgefrischt werden.

Nach der Reinigung unbedingt ein entsprechendes Holzpflegeprodukt wie z.B. Imprägnierlasur aufbringen, um die Terrasse vor einer vorschnellen Vergrauung und weiteren Reaktionen mit Eisenionen zu schützen.

Passende, von uns empfohlene, Produkte werden u.a. im Shop www.terrassen-fassaden.com in der Rubrik Zubehör angeboten.

Unterkonstruktion für den Terrassen- und Fassadenbau

Holz ist ein wertvoller Rohstoff. Um dem Rechnung zu tragen, ist es wichtig bei jedem Holzbauprojekt auch verschiedene konstruktive Maßnahmen anzuwenden, um eine verlängerte Haltbarkeit der Holzkonstruktion zu erreichen. Dies leistet neben dem ökonomischen Aspekt auch ein Beitrag zum Umweltschutz.

Unterkonstruktion mit Auflagestegen speziell für den Terrassenbau entwickelt

Unterkonstruktion mit Auflagestegen für Terrassen

Aus diesem Grund hat die Sägewerk Scior GmbH eine besondere Unterkonstruktion mit Auflagestegen* entwickelt. Durch diese Stege werden die Auflageflächen zwischen Unterkonstruktion und Deckbelag deutlich verringert, was Staunässe in diesen sonst sehr gefährdeten Bereichen entgegenwirkt. Dadurch verringert sich letztlich das Risiko für Fäulnis, einem der wichtigsten Faktoren der vorzeitigen Zerstörung der Holzkonstruktion.

Unterkonstruktion mit Auflagestegen speziell für den Fassadenbau entwickelt

Unterkonstruktion mit Auflagestegen für Fassaden

Bei den Hölzern Robinie und Edelkastanie bietet sich diese Art des konstruktiven Holzschutzes an. Robinie und Edelkastanie weisen bereits naturgegeben eine sehr gute Haltbarkeit und Eignung für den Außenbereich auf. Deshalb kann man bei diesen Hölzern prinzipiell auch auf chemische Holzschutzmittel verzichten und ausschließlich konstruktive Holzschutzmaßnahmen verwenden.
(Unter Voraussetzung, dass das natürliche Vergrauen der Holzoberflächen erwünscht ist).

Die Unterkonstruktionen sind u.a. in den Holzarten Edelkastanie und Lärche erhältlich und eignen sich für den Bau von Terrassen und Holzfassaden, auch wenn andere Holzarten verwendet werden sollen.

* Diese Neuerung ist seit kurzem patentrechtlich als Gebrauchsmuster geschützt.

 

Terrassenpflege für Robinie im Frühjahr bzw. nach der Montage

Aufgrund seiner guten Haltbarkeit benötigt Robinienholz nicht zwingend eine Behandlung mit  Holzschutz- bzw. Holzpflegeölen. Dennoch empfehlen wir, auch eine Terrasse aus Robinie mit entsprechenden Produkten zu behandeln.

Warum ist die Behandlung einer Terrasse aus Robinie sinnvoll?

  1. Die Oberfläche nimmt wesentlich weniger Wasser auf. Somit verringert sich etwas das Schwund- und Quellverhalten der Terrassendielen.
  2. Die Gefahr, dass sich ein Bläuepilz auf der Oberfläche bildet ist wesentlich geringer.
  3. Die Oberfläche der Robinienterrasse wirkt frischer und hochwertiger.

Was ist bei der Pflege der Robinienterrasse zu beachten?

Die Holzart Robinie ist relativ ölhaltig bzw. weist einen erheblichen Anteil an Inhaltsstoffen auf, welche ein tieferes Eindringen des Pflegeöles etwas behindern. Deshalb empfiehlt sich eine Bewitterung der Terrasse vor dem ersten Anstrich. Wenn die  Terrasse bereits im letzten Herbst verlegt wurde, so haben Sonne und Regen einen Großteil dieser Inhaltsstoffe aus der Oberfläche bereits ausgewaschen. Somit ist mit einem besseren Eindringen und einer besseren Haftung des Plfegeöles zu rechnen.

Für eine bequeme Arbeitshaltung empfiehlt sich das Auftragen des Öles mit einem Schrubber

Auftragen von Holzpflegeöl

Wie ist die Vorgehensweise?

Falls erforderlich die Oberfläche mit Schrubber + Wasser + Haushaltsputzmittel reinigen. Mit klarem Wasser anschließend abspülen. Gut abtrocknen lassen. Nur eine trockene Oberfläche weist eine hohe Flüssigkeitsaufnahme auf. Anschließend kann  das gewünschte Öl zum ersten Mal dünn auftragen werden. Das Öl immer stets gut ausstreichen, damit keine Schichtbildung entstehen kann. Nach dem Abtrocknen den 2. Anstrich vorsehen.

Wie sind die Pflegeintervalle für eine Holzterrasse?

Helle Farbtöne werden schneller von der Sonne abgebaut als etwas dunklere. D.h. anstehende Pflegeintervalle können durch die Verwendung von dunkleren Farbtönen verlängert werden. Stärker mechanisch beanspruchte Flächen ( Laufwege) sind schneller abgenutzt und benötigen eine entsprechend frühere Nachpflege. Grundsätzlich werden sich,  bei regelmäßiger Pflege, die Abstände zwischen den benötigten  Pflegeanstrichen im Laufe der Zeit immer weiter verlängern.

Warum Klammerbefestigung bei der Terrassenmontage

Es bestehen 2 Möglichkeiten bei der Befestigung von Terrassenprofile – die durchgehende Verschraubung sowie die Befestigung mittels Klammersystem.

Durchgehende Verschraubung

Befestigung der Terrassendielen mit durchgehende Verschraubung

Befestigung der Terrassendielen mit durchgehende Verschraubung

Die am häufigsten angewendete Methode ist die durchgehende Verschraubung der Terrassendielen. Dies ist im Allgemeinen auch die im Anschaffungspreis günstigste Variante. Hierbei werden die Terrassendielen mit jeweils 2 Edelschrauben auf die Unterkontruktion geschraubt.  Durch das vorhandene Schwund- und Quellverhalten des Holzes verändert sich, je nach Witterung, das Breitenmaß der Dielen. Auf die Schrauben wirken erhebliche Scherkräfte, welche je nach Holzart und Abmaße der Terrassenprofile zum Abriß der Schrauben führen können. Ferner besteht die Gefahr, dass sich bei längerer Sonneneinstrahlung abstehende Holzspreißel um die Einschraublöcher bilden.  Diese können beim Begehen der Terrassenfläche zu unangenehmen Einstiche führen.

Klammerbefestigung

mittels Klammersystem befestigte Terrassendielen aus Lärche

mittels Klammersystem befestigte Terrassendielen aus Lärche

Ein besonders wichtiger Pluspunkt für eine Klammerbefestigung ist, dass die ansprechende Optik der Terrassendielen nicht durch sichtbare Schraubenköpfe gestört wird. Dies hat auch einen positiven Einfluss auf die Haltbarkeit der Terrasse, da die Oberfläche der Terrassendielen unversehrt bleibt.

Am Markt gibt es ein Vielzahl von verschiedenen Klammertechniken. Es hat sich jedoch auch gezeigt, dass nicht jede dieser Klammertechnik die zugedachte Aufgabe erfüllt. Hier bestehen erhebliche Unterschiede.

Klammersystem - einfach zu montieren und haltbar

Klammersystem – einfach zu montieren und haltbar

Unsere Empfehlungen
Das von uns empfohlene Klammersystem hat sich schon seit vielen Jahren für die Befestigung von Terrassendielen bewährt. Grundsätzlich empfehlen wir für die Klammerbefestigung nur Terrassendielen von Breiten bis 120mm sowie Stärken bis 23 mm ( Hartholz) zu verwenden.  Je geringer die vorhandene Holzmenge pro Brett ist, umso geringer sind die Kräfte, welche auf die Klammerbefestigung einwirken.

Zur weiteren Sicherheit sind unsere Terrassendielen auf der Rückseite zusätzlich mit Entlastungsnuten versehen, was das Schwund- und Quellverhalten der Terrassendielen günstig beeinflusst, da dies die Kräfte des Holz verringert, jedoch die technischen Eigeneschaften wie das Durchbiegungsverhalten nicht negativ verändert.

Unsere Terrassendielen aus Robinie, Edelkastanie und Lärche können jeweils mit Klammersystem wie auch mit durchgehender Verschraubung befestigt werden.

Holzschutz – wieso, weshalb, warum

Das Thema Holzschutz ist und bleibt aktuell. Holz ist in der heutigen Zeit wegen seiner Natürlichkeit und Ausstrahlung aber auch wegen seiner baulichen Eigenschaften wieder ein sehr beliebter Werkstoff für die verschiedensten Bauvorhaben geworden. Auch ist Holz als nachwachsender Rohstoff besonders interessant, wenn man ökologisch richtig bauen möchte.

Ein Baum wird gefällt

Ein Baum wird gefällt

Doch Holz steht nur in begrenzten Mengen zur Verfügung. Bäume wachsen in ihrem naturgegebenen Rhythmus und sind erst nach vielen Jahren zur Holzgewinnung geeignet. Eine Fichte wird etwa nach 100 Jahre zur Holzgewinnung eingeschlagen, Edelkastanien können nach 80 bis 120 Jahren gefällt werden. Da ist die Robinie mit ihrem recht schnellen Wachstum schon fast eine Ausnahme. Aber auch da ist eine Zeit von ca. 50 Jahren nötig, bis der Baum geerntet werden und zu verschiedenen Produkten wie Terrassendielen, Fassadenverkleidungen, Zaunholz usw. verarbeitet werden kann. Deshalb ist es sinnvoll, das verbaute Holz vor dem allzu schnellen Verfall zu schützen. Dies spielt vor allem im Außenbereich wie bei Terrassen, Fassaden und Zäunen aus Holz eine wichtige Rolle. Mehr von diesem Beitrag lesen

Terrassenpflege im Herbst

Terrasse im Herbst

Terrasse im Herbst von Laub freihalten

Neben der Wahl des Holzes, einem konstruktiven Holzschutz wie auch der Anwendung geeigneter Holzschutzmittel ist eine regelmäßige Pflege des Holzes für eine lange Haltbarkeit der Terrasse sehr wichtig.  Holz als Naturprodukt reagiert auf verschiedene Umwelteinflüsse. Vor allem bei Staunässe führt Feuchtigkeit in Zusammenhang mit dem Befall von Bakterien und Pilzen zu Fäulnis und damit zu vorzeitiger Zerstörung der Holzterrasse. Deshalb ist es für eine lange Lebensdauer der  Terrasse aus Holz besonders wichtig, Staunässe zu verhindern.

Schon beim Bau der Terrasse kann mit verschiedenen konstruktiven Maßnahmen eine gute Grundlage für eine lange Haltbarkeit der Terrasse gelegt werden. Ein fachgerechter Unterbau sowie die Verwendung eines Klammersystems bewirken, dass der Terrassenbelag nur eine geringe Auflagefläche auf der Unterkonstruktion hat. Dadurch wird das Holz in diesen empfindlichen Bereichen immer gut belüftet und kann somit nach einem Regen schneller wieder abtrocknen. Staunässe und die daraus entstehende Fäulnis wird so weitestgehend vermieden. Mehr von diesem Beitrag lesen