Der Holzspezialist

Mit Holz gestalten

Robinie Terrassenbelag

Die Robinie eignet sich als Terrassenbelag hervorragend durch ihre lange Haltbarkeit von ca. 25 Jahren und mehr. Es ist ein einheimisches Holz mit einer Haltbarkeitsklasse 1.

Der Baum:DSC_0092

Durch den französischen Hofgärtner Robin im 17ten Jahrhundert wurde dieser Baum von Nordamerika nach Europa eingeführt. Ursprünglich als Zierbaum in Paris verwendet, entdeckte man schnell die Vorzüge der neuen Baumart. Auf kargen Sandböden, wo keine Baumart sich erfolgreich anpflanzen lies, zeigte sich die Robinie als sehr geeignet. Als so genannte Pionierpflanze hat sie die Fähigkeit Stickstoff aus der Luft an der Wurzel zu binden. Sie kultiviert den Boden und schafft gute Voraussetzungen für weitere Pflanzen.

Mit sehr rauen Rindenvertiefungen und dem ungleichmäßigen Wuchsverhalten, wie Krümmung, Schlangenwuchs und Zwieselbildung unterscheidet sie sich in ihrer Erscheinung wesentlich von allen sonstigen heimischen Baumarten.

Das Holz:

In verschiedenen Farbtönen – von grün gelblich bis hin zu Brauntönen – zeigt sich das Holz der Robinie. Die vorhandene UV-Einstrahlung lässt jedoch relativ schnell eine einheitliche Oberflächenansicht entstehen. Das reine Holz weist mit einer Rohdichte von ca. 0,78 gr / dm³ eine sehr hohe Härte auf. Mit ihrer sehr hohen Haltbarkeit (Resistenzklasse 1-2) ist sie das dauerhaft- teste Holz europaweit. Die technischen Werte sind vielen Tropenhölzern überlegen. Selbst im direkten Bodenkontakt als geschälter Pfahl können diese jahrzehntelang genutzt werden.

Zu beachten ist, wie bei vielen Laubbaumarten, das Auswaschen von Holzinhaltsstoffen (Gerbsäure).

 

Die Terrasse:CIMG3598

Beim Bau der Terrasse ist es wichtig bei der Unterkonstruktion auf einen effektiven Holzschutz zu achten. Die Unterkonstruktion sollte keine Staunässe haben und beispielsweise mit Gummipads unterlegt werden. Eine Unterkonstruktion mit Auflagesteg verhindert das komplette Aufliegen der Deckdielen, so können die Dielen auch auf der Unterseite bei einer guten Unterlüftung abtrocknen.

Der Terrassenbelag (Deckdielen) kann nun auf zwei verschiedene Weisen befestigt werden:

  1. Durchgehende Verschraubung (von oben auf der Diele sichtbar / Diele wird angebohrt)
  2. Klammerbefestigung (Diele wird seitlich mit der Unterkonstruktion in einer Klammer verschraubt und ist von oben auf der Diele nicht sichtbar)

Im Anschluss an die Verlegung des Belages sollte nun eine Behandlung mit einem Holzpflegeöl erfolgen um eine Bildung von Bläue, Pilzen und Fäule vorzubeugen. Dies kann in einem Naturfarbton erfolgen um die Facetten der Robinie zu erhalten.

Behandlung mit Entgrauer

Natürlich kann man den Anstrich in den folgenden Jahren auslassen und die Terrasse auf natürliche Weise vergrauen lassen. Dies ist eine Sache des persönlichen Geschmackes. Eine vergraute Terrasse kann man auch im Nachhinein wieder frisch aussehen lassen, wenn man sie mit einem Dampfstrahler abdampft und evtl. je nach Fortschritt der Vergrauung mit einem Entgrauer (Oxalsäure) behandelt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: